Mittwoch, 13. Februar 2013

Nächte durchlesen

xpentesilea's Rat:
...wie wäre es eine schlaflose nacht einmal zu genießen?? die stille zu hören und die einsamkeit zu spüren und dies einfach nur unglaublich schön zu finden. probier es aus und berichte mir wie es war...

Ja, liebe xpentesilea, das wär's.
Die Nacht als Raum der Stille wahrnehmen,
ihr rabenschwarzes Licht als Quelle von Eingebung anzapfen.
Sie nicht verscheuchen wollen,
sondern
durchatmen und sie befragen,
befragen nach unserem Innern
und nach dem, was wir vor lauter Herumspringen
zu verpassen drohen.
Ausgerüstet mit einem guten Buch,
einer warmen Decke
und
mit Bach im Hintergrund (Kunst der Fuge, ja das passt)
werde ich dieses Experiment eingehen,
wenn die Situation es zulassen wird.

Kommentare:

  1. Phuu hört sich alles sehr nett und entspannt an, aber auch sehr zu gewollt. Wenn "diese" Nächte halt mal da sind.... ist guter Rat teuer. Einsame Nächte sind immer nicht schön. Nichts desto trotz, sind sie scheinbar vorhanden. Es gibt kein Rezept dagegen, man sitzt sie aus oder man lässt es raus und sucht sich Ablenkung. Die Frage, die sich mir gerade stellt, was könnte diese einsamen Nächte den bezähmen... welche Sehnsucht quält uns denn, in diesen speziellen Momenten. Da überlege ich mir, ob uns zu viel Nähe nicht genauso quälen wird...
    Du weisst was ich meine.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist so schön. Die Stille der Nacht. Ich habe gelernt, dass ich von "der Natur" geweckt werde, damit ich gewisse Dinge in der absoluten Stille der Nacht ansehe. Ja, ich kann es geniessen. Es ist einfach Ruhe und schon oftmals bin ich zu seelendankbaren Erkenntnissen gekommen die mich schwupps wieder haben einschlafen lassen. Je besser die Einstellung zum und beim Wachsein, desto schneller schläft man wieder ein.

    Alles Liebe für alle Nächte.

    Laraina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Peter, hallo Laraina, so geht es mir auch. Wenn ich wach werde und munter bin, stehe ich auf und lausche dem, was von Innen aus mir tönt, ohne Ablenkung. In schwebender Absichtslosikeit darf kommen, was will - ich höre es, ich fühle es, und es ist in Ordnung. Was auch immer es ist, es will gehört werden, einfach nur gehört.

      Liebe Grüße, Betty

      Löschen
  3. ich kenne solche nächte...ich habe erst lernen müssen sie auch wirklich zu geniessen....wirklich und in ganzem umfang...aber es hat sich gelohnt...
    lg

    AntwortenLöschen