Mittwoch, 29. Februar 2012

Das Stöckchen

Der Herr Oter erzählt mir von einem Stöckchen und davon, dass ich, zusammen mit vier weiteren Leidensgenossen, auserkoren worden sei, fünf Fragen zu beantworten. Nun dann, lieber Herr Oter, Dein Wunsch sei mir Befehl.

Deine Fragen:
  1. Welches Buch sollte ich unbedingt lesen?
  2. Kaufst du deine Bücher oder holst du sie in der Bibliothek?
  3. Wenn du ein Buch schreiben würdest, was für eines wäre es?
  4. Was für eine Person wärst du gerne, wenn es ein Buch über dich geben würde?
  5. Was machst du lieber - lesen oder schreiben?
Meine Antworten: 
  1. Ich kann diese Frage nicht generell-abstrakt beantworten, da ich Dich zu wenig kenne. Je nach dem, wie ich eine Person einschätze (wo sie gerade steht, was sie aktuell antreibt etc.), variiert meine Buchempfehlung. 
  2. Sowohl als auch. Romane, die mich besonders interessieren, kaufe ich, da ich in den Büchern gerne Notizen mache, Stellen gelb markiere etc. Dies sollte man tunlichst unterlassen, wenn man Bücher ausleiht. 
  3. Vermutlich ein Buch über die Liebe? über den Tod? über die Ehe? über die Freundschaft? Es gibt aktuell kein Thema, das mich derart fesseln würde, dass ich darüber ein Buch schreiben würde. Eher ein Sammelband zu verschiedenen Themen, die mich beschäftigen. 
  4. Jene, die ich bin.
  5. Ich kann mir das Lesen ohne das Schreiben bzw. das Schreiben ohne das Lesen nicht vorstellen. Ich denke, dass beides sich in herausragender Art und Weise ergänzt, ja sich gegenseitig bedingt, wenn man bereit ist, sich einem inneren Dialog mit sich selbst zu stellen. 
Nun muss ich gemäss Spielregeln fünf Blogger/innen finden, denen ich je fünf Fragen zur Beantwortung stelle. Nun dann, hier sind die Auserkorenen: 
  1. Morgenrot
  2. Alltagsgeschichten zu Bildern im Kopf
  3. Midlife Crisis
  4. Dieter
  5. Der rote Faden
Meine Fragen:
  1. Bist Du mit dem Sprichwort einverstanden: lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach? 
  2. Was hält Paare zusammen? Stichworte genügen. 
  3. Wenn Du heute wüsstest, Du hättest noch zwei Jahre zu leben: Würdest Du Dein bisheriges Leben fortführen wie bis anhin? Bitte begründen. 
  4. Erschreckst Du manchmal über Deine eigenen Phantasien?  
  5. Hast Du ein oder mehrere Geheimnisse, die Du unter keinen Umständen mit einer anderen Person teilen möchtest? 

Kommentare:

  1. Tolle Antworten - besten Dank
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen und Dir liebe Frühlingsgrüsse

      Löschen
  2. Lieber Peter,
    danke dir sehr, aber 'Schneebälle', auch in der abgeschwächsten Form, sind nicht meins. Außerdem kann ich mich ja nie kurzfassen. Frag mal meinen leidgeprüften Freund danach. :-) Ich werde mir aber deine Fragen kopieren und sie zu gegebener Zeit jeweils mit einem post auf meinem blog beantworten. Ich hoffe, das ist okay für dich. Ganz liebe Grüße morgenrot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe volles Verständnis, ich liess mich von Herr Oter schlicht überreden, er hat mich in einem schwachen Moment erwischt :-). Auf Deine Antworten bin ich aber gespannt! LG, Peter

      Löschen
    2. Zu den Fragen von Herrn Oter hätte ich mich auch überreden lassen. Ist doch unser Metier. :-)
      1. "Die Bücherdiebin" von Markus Zusak
      2. Ich habe Freude am Besitz der Bücher und meine eigene Bibliothek.
      3. eine Biographie
      4. Emmi aus "Gut gegen Nordwind/Alle sieben Wellen" (weil sie am Ende ihren Leo bekommt *grins*)
      5. Ich lese viel, schreibe gerne, am liebsten über das, was ich las.
      Muss ich deine Fragen jetzt noch beantworten??? LG morgenrot

      Löschen
    3. @Morgenrot: Vielen Dank!
      Ach, die Emmi und der Leo...ich mag beide auch sehr :-).
      Ja, ich bitte darum, dass Du meine Fragen auch beantwortest. Du weisst ja: wer den kleinen Finger gibt..... LG, Peter

      Löschen
    4. Lieber "Morgenmund"
      Herzlichen Dank für Ihre "freiwilligen" Antworten auf meine Fragen. Das hat mich gleich wieder etwas aufgerichtet, nachdem meine Fragen (oder eher dieses "Spiel") auf wenig Gegenliebe gestossen ist. Es soll auch für mich eine einmalige Angelegenheit bleiben, aber so nichtsahnend getraut man sich beim ersten Mal eben auch nicht, einfach nein zu sagen. Man will ja nicht der "Spielverderber" sein.

      Umso mehr schätze ich es, dass Sie und auch Peter, mich aus dieser "misslichen" Lage befreit haben.
      Besten Dank an Beide und ein ganz schönes Frühlingswochenende

      Lieber Gruss Resunad

      Löschen
  3. Lieber Peter

    Irgendwie werde ich den Verdacht nicht los, dass Du die Fragen explizit für mich formuliert hast. ;-)

    Danke für das Stöckchen. Ich werde demnächst meine Gedanken dazu in Worte fassen.

    Äs Grüessli und guet Nacht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du fühlst Dich angesprochen? Dann umso besser :-). Wünsche Dir einen schönen Freitag, häbs guet.

      Löschen