Sonntag, 21. März 2010

Sonntag

Was tut man an einem freien Sonntag? Zum Beispiel Bilanz des Vorabends ziehen. Nun, es war so, wie ich es vermutete mit jener Frau, die um einige Jahre jünger ist als ich. Sie ist auf der Suche nach einem neuen Partner - und sie wünscht sich noch Kinder. Und sie erzählt mir von ihrer Liebelei der letzten Wochen. Ich nicke, mache mein kluges Gesicht und erzähle meinerseits über dieses und jenes. Schön, willkommen am Samstagabend im Beziehungsmarkt. Ich gestehe, dass das Ganze mich in einer gewissen Weise ermüdet. Dieses Spiel um Angebot und Nachfrage geht mir auf den Geist, dieses immerwährende sich erklären, sich erläutern, darstellen. Andererseits will ich nicht passiv zu Hause sitzen, Wunder geschehen bekanntlich keine, oder nur dann, wenn man daran glaubt, und ich glaube nun mal nicht an Wunder.

Ich habe spontan beschlossen, an diesem regnerisch-trüben Sonntag ins Opernhaus nach Zürich zu fahren, ich nehme die Kleine mit, weil ich sie erfolgreich :-) mit dem Mozartvirus angesteckt habe und sie sich -buchstäblich- wie eben ein kleines Kind darauf freut, in diesem imposanten grossen Haus den schönen Stimmen und Chören zu lauschen - und dabei die Phantasie walten lässt, um sich ins Reich der Märchen und Träume entführen zu lassen. Auf dem Programm steht La Clemenza di Tito, die Geschichte des römischen Kaisers Titus, der, scheinbar unbeteiligt, dem Lauf der Dinge freien Lauf lässt und Milde walten liess, auch gegenüber seinen Widersachern, Feinden und Verrätern - Rache liegt ihm nicht, Todesurteile des Senats unterzeichnet er nicht, vielmehr übt er Gnade aus. Titus als Vorläufer des aufgeklärten Absolutismus.
Also: heute Nachmittag 1400 Uhr, Opernhaus Zürich - wer mich sucht, ich sitze im Parkett, Reihe 2 rechts :-).

Kommentare:

  1. Beziehungen aufbauen und pflegen ist in erster Linie Arbeit - wohlbemerkt wunderbare Arbeit.
    Für kurzfristiges Herzklopfen ist der Chemiecockail natürlich absolutes Entertainment.
    Wenn das Phenylethylamin wieder auf seine "normalen" Werte gefallen ist, können wir doch glücklicherweise das Chemieköfferlein (nettes Spielzeug) versorgen und zusammen den Werkzeugkasten entdecken ...und dann fängt der Spass ja wirklich erst an...

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Peter,

    ich glaube an Wunder, lächel..glaub mir, damit lebt es sich leichter...

    Oh, Zürich ist sehr weit für mich;-)

    LG, Rachel

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Peter,
    dir fehlt ein wenig der "Saft und die Hoffnung". Warts ab, das kommt wieder. Bestimmt.
    Ich beneide dich um dein Wissen und deine Leidenschaft für die klassische Musik. Leider fehlt mir da ganz viel. Mal denke, ich müsste mir die Leidenschaft aneignen, geht wohl nicht. Oder? Das ist wie mit der Liebe, dich sich auch nicht aneignen lässt. Sie ist da oder eben nicht.
    Gruß
    autum

    P.S. Gibt es ein Grundwissen zur klassischen Musik, einen Anfängerkurs?

    AntwortenLöschen
  4. Lieber autum, ach, die Liebe zur Musik, namentlich zu Mozart und zu Bach, hat sich bei mir schleichend eingestellt. Ich kann Dir nicht genau sagen, wie es dazu gekommen ist, eines weiss ich aber: Opern von Mozart berühren mein Innerstes, ich kriege Gänsehaut, oftmals kommen mir die Tränen, nicht aus Trauer, aber aus Rührung, hier spüre ich, dass jemand -und dieser jemand ist Hr. Mozart und Hr. Bach :-) -meiner Seele ganz nah ist. So wie heute Nachmittag in Zürich, diese Musik hat mich wiederum verzaubert, ich konnte alles um mich herum vergessen, und was mich dabei freut ist, dass ich meine Tochter in diese Welt einführen konnte, sie ist dann für diesen Augenblick ganz verzaubert und ganz bei sich, in ihrer innersten Welt.

    Grundkurs in klassischer Musik....hm, also ich denke spontan: in einer ruhigen Minute Mozart hören, vielleicht beginnst Du mit der kleinen Nachtmusik? Bei Bach empfehle ich Dir die Brandenburgischen Konzerte, die kommen sehr leichtfüssig daher und können Dich hoffentlich in eine andere Welt entführen. Bei mir hat es geklappt, ach, es ist halt schon sehr individuell. Aber ich glaube schon, dass man sich den Zugang zu dieser Musik allenfalls auch etwas "erarbeiten" muss, aber in erster Linie fährt sie ganz direkt ins Herz - versuche es doch einfach - viel Glück ! :-)

    AntwortenLöschen
  5. Nachtrag: Musik ist in erster Linie eine Herzensangelegenheit. Öffne Dein Herz - dann klappts :-))

    AntwortenLöschen