Freitag, 24. Mai 2013

Rebellion

Ich stelle mir vor:
Er begann zusehends, gegen die schrumpfende Zukunft zu rebellieren. Er hatte Angst davor, als Mann nur noch geschätzt, aber nicht mehr erkannt zu werden. Und so lächelte er sich das Leben an, eines Tages und beinahe ungewollt. Sie fand Gefallen an ihm, mehr: sie wollte, wenigstens eine Zeit lang, ein gereiftes Leben neben sich haben und nicht ein Bursche mit Bleichgesicht, der Wagners Musik nicht kannte. Und er machte sich einen Sport daraus, das junge Leben an die Hand zu nehmen, auch sprichwörtlich, und führte es aus und genoss die irritierten Blicke gereifter Frauen und halbwüchsiger Burschen, alle auf ihre Art und aus unterschiedlichen Gründen eifersüchtig auf das, was sie sahen, ein Mann und eine Frau, die in einer Gartenwirtschaft sassen und nur dadurch, dass sie sich die Hand hielten, erkannte man, dass es nicht Vater und Tochter waren.

Er: Sein Kreuzzug wider das Altern: ich bin noch da - und wie!
Sie: Ihr Aufstand gegen den stets abwesenden Vater: du A***loch!
Oder auch:
sie mochten sich einfach, ohne viel Worte darüber zu verlieren. 

Kommentare:

  1. Hallo,

    weißt Du, der Alterungsprozess kann zu einer lebenslang "Verletzung" werden, oder zu einem natürliches Aufblühen des Selbst-Ausdrucks.
    Es ist eine Frage des Blickwinkels.

    In diesem Sinne wünsche ich Dir einen fröhlichen Samstag mit neuen Erkenntnissen :)

    G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...neue Erkenntnisse, wer könnte auf diese verzichten? Aktuell ist das Glas jedenfalls halbvoll, mindestens.

      Löschen
  2. Ja, man muss nicht den Filter des Alters über eine Beziehung oder Freundschaft legen. Zwei Herzen fühlen füreinander - das reicht! Beziehung lebt in Gegenwärtigkeit, und Zukunft ist immer eine Projektion des Geistes, lebensfern, ja: lebensfeindlich! Wer weiss schon, was morgen passiert?!? Leben ist nicht selbstverständlich, gesund und in Frieden leben erst recht nicht, und wenn die Liebe Dich ergreift, dann lebe sie und spüre sie und denke nicht an morgen.

    A.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für diese Zeilen, die einem Plädoyer für das ungefilterte Leben gleichkommen....melde mich später noch per Mail!

      Löschen