Donnerstag, 18. April 2013

Wunschlos glücklich

Wunschlos glücklich sein. Wie ist dieser Zustand zu erreichen?
Aus Einsicht, dass es so, wie es ist, gut ist?
Aus Bescheidenheit, weil mehr zu wollen nur einer Gier entspräche?
Ist es überhaupt erstrebenswert, wunschlos glücklich zu sein?
Nicht mehr zu wollen als das, was ist.

Anders gefragt:
wie wird man so frei, unabhängig vom Äusseren wunschlos glücklich zu sein? Denn darum ginge es wohl letztlich, unabhängig zu sein von äusseren Bedingungen. Doch wer kann das schon? Ich jedenfalls nicht, auch wenn ich mich bemühe. Ich schaue mir den Himmel an, er ist bedeckt, die Luft: angenehm mild. Ich sitze draussen auf der Terrasse, ein kleines Lüftchen geht und Besuch ist angesagt. Ich trinke ein Gläschen Wein (Rosé), esse ein Stückchen Käse (Appenzeller, sehr rezent). Und da sind noch Erdbeeren (aus Spanien, was unökologisch ist, ich weiss). Und weshalb bin ich doch nicht restlos glücklich? Wann wäre denn dieser Zustand erreicht?
Weisst Du es immer so genau, Du, die gerade diese Zeilen liest? Dann verrate mir Dein Geheimnis. 

Kommentare:

  1. Hallo Peter,
    für mein Empfinden ist es nicht erstrebenswert wunschlos zu sein. Ohne Wünsche zu sein ist ohne Herzklopfen. Ich fühle mich aber sehr oft glücklich, in Momenten z.b. wie Du sie gerade beschrieben hast und noch tausend anderen mehr. Ich möchte immer Wünsche haben dürfen.
    Schönes Wochenende aus Berlin Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Manuela, so geht es mir ja auch, stets Wünsche zu haben...weil wir Menschen sind. Und dieser Wunsch ist gleichzeitig auch der Schlüssel unseres Unglücks, ein Dilemma, dem wir uns nicht zu entziehen vermögen.

      Löschen
  2. Es gibt diese seltenen Momente, in denen man dieses Gefühl von "wunschlos" glücklich empfindet. Und weil man weiss, dass es ein sehr flüchtiges Gefühl ist, das nur Sekunden, Minuten oder im besten Fall wenige Stunden anhält, möchte man in diesen Momenten die Zeit anhalten können.

    Ich habe es schon mehrmals in Momenten sehr intensiver Zweisamkeit erlebt, ganz selten für mich allein. Glücklich ist, wer dieses Gefühl regelmässig empfinden kann, ohne dass er dazu ein Gegenüber benötigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ....ohne dazu ein Gegenüber zu benötigen...das gelingt mir am ehesten im intensiven Erleben von Musik, die alles zum Ausdruck bringen kann und wo die Sprache schlicht zu versagen droht.

      Löschen
  3. Mensch-Sein schliesst "wunschlos glücklich sein" leider deshalb aus, weil wir als Menschen Mangelwesen sind, bedürfnisgebeutelt und unvollkommen. Wir sind fleischgewordener Mangel, wie will das einer wunschlos glücklich sein? Und selbst wenns mal vorkommt, siehe Rosalie, wie kurz währt das. Eben noch einen Moment drin, ist es schon wieder vesunken im Wünschen nach irgendwas. Naja, aber von genau diesen Minuten der Glückseligkeit nähren wir unsere armen Seelen, oder nicht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau. Bedürfnisgebeutelt sind wir und stets auf der Suche nach dem ultimativem Dasein des vollkommenen Glücks.

      Löschen
    2. Hallo Peter,
      heute hatte ich Lust auf meinem "alten" Blog vorbeizuschauen und da bist du mir über den Weg gelaufen.
      Gestern erlebte ich einen Moment des Glücks und ich glaube, diese Momente machen es uns möglich für kurze Zeit wunschlos glücklich zu sein, denn sie erwärmen unser Herz und unsere Seele.Und was will man mehr?

      Herzlichst Aenne.

      Löschen
    3. Liebe Aenne, schön, wieder etwas von Dir zu hören. Hast Du mittlerweile einen neuen Blog??
      Dir alles Liebe....und schöne innige Momente!

      Löschen
    4. Guten Morgen Peter,
      leider habe ich keinen neuen Blog. Manchmal juckt es mir in den Fingern wieder zu schreiben. Und das werde ich ganz bestimmt irgendwann auch tun!! Ich lass es dich wissen.
      Dir alles Gute. Aenne

      Löschen
  4. Die Tragik des Glücks besteht darin, dass es sich manchmal erst erfahren lässt, nachdem der Mensch durch großes Unglück gegangen ist. Das heisst, dass es erst in seiner Abwesenheit erfahrbar ist.
    Glück ist, wie alles in der Welt, immer relatives Glück. Zeitlich unbefristetes Glück wurzelt meiner Erfahrung nach in einer spirituellen Lebensausrichtung, die der Frage nach dem Sinn größere Bedeutung einräumt als der Frage nach der Lust.

    Liebe Grüße, A.

    AntwortenLöschen
  5. Drei Wege zum Glück - ein Leitfaden:

    http://www.seeleundsein.com/index.php?option=com_content&view=article&id=53&Itemid=9

    AntwortenLöschen