Dienstag, 26. März 2013

Das vergilbte Reclamheftchen

Ich mag das längst vergilbte Heftchen aus dem Reclamverlag immer wieder hervorkramen und Voltaires Geschichte von Candide lesen. Sein Fazit bezüglich Optimismus fällt nüchtern aus. Was ist zu tun ausser der Empfehlung, seinen Garten zu bestellen? „Lasst uns arbeiten ohne nachzudenken, das ist das einzige Mittel, das Leben erträglich zu machen“. So illusionslos möchte ich mein Leben doch nicht verbringen. Womit wir wieder bei den eckigen Runden wären, die zu tanzen es sich lohnt. Nein, die zu tanzen ein Gebot des Lebens sind. Manchmal fehlt allerdings die Musik dazu. Oder die Energie. Oder beides. Deshalb wohl nehme ich immer wieder das vergilbte Heftchen hervor - und doch hoffend, dass dies hier nicht alles gewesen sein kann.  

Kommentare:

  1. Antworten
    1. ich reiche den Dank gerne weiter. An Biermann (vgl Label). Schlaf gut!

      Löschen
  2. Ich fand die Überschrift schon sehr ironisch irgendwie. Ich meine, Reclamhefte sind gelb (in den meisten fällen) und irgendwie fand ich sie ansprechend.
    Und Arbeiten und nicht nachdenken ist gewiss nicht alles. Weniger nachdenken tut zwar manchmal gut, aber arbeiten doch eher nicht. ;)
    Schöne Feiertage wünsche ich dir schonmal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber ja, ich liebe sie doch, diese Reclambändchen ! auch Dir frohe, entspannte Ostertage. P

      Löschen