Samstag, 3. November 2012

Sich aufraffen


Manchmal muss ich mich regelrecht zu Handlungen zwingen, so wie jetzt: ich muss im Wald joggen gehen und den inneren Schweinehund überwinden. Nach einer Stunde laufen geht es mir jeweils viel besser. Und doch muss ich mich immer wieder dazu aufraffen. Die Vernunft obsiegt - doch gewiss nicht immer. Und das ist gut so. 

Kommentare:

  1. Hallo Peter,
    geht mir auch so, dass ich mich zu Joggen aufraffen muss. Mit Umstellung zur Winterzeit ist die Rennrad-Fahrerei beendet. In der Winterzeit will ich joggen. Ich habe mich aber noch kein Mal dazu aufraffen können.

    Gruß Dieter

    p.S.: ich habe jetzt einen neuen Blog-Namen (alt dieter759)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann: jetzt aber los! :-). Was für Ausreden hast Du denn ? Viel Spass dabei - ach, es tut soooo gut!

      Löschen
  2. Ich geh heute wieder (nach drei Wochen Pause) ins Fitnessstudio... also: ich muss mich auch aufraffen... :-S

    Schöne Woche ;-)
    boelleli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ....sehr gut! Wie sagte einmal Anita Weyermann? "Gring ache und seckle". Genau. Schöne Woche!

      Löschen
  3. Ich verlasse oft richtig z'wider die Wohnung wenn ich laufen gehen "Muss". Dann spreche ich aus "Ich gehe jetzt." und werfe die Türe hinter mir zu.
    Es ist jedes mal aufs Neue faszinierend, wie ausgewechselt man zurückkommt von einem Lauf. Obwohl es bei mir heuer nur 40 min geworden sind (ich beginne immer im Frühjahr und steigere mich von 10 bis 40 Minuten und dann ist der Winter wieder da)

    AntwortenLöschen