Donnerstag, 22. Dezember 2011

Kurz vor Weihnachten

Eigenartigerweise bin ich noch gar nicht in Weihnachtsstimmung. Da steht noch kein Baum in der Wohnung, keine Dekoration. Ich werde, es scheint zur Gewohnheit zu werden, alles im letzten Moment tun. Weihnachtstage sind etwas anstrengendes, sicher auch etwas schönes. Aber sie sind emotional besetzt, dies in einem hohen Ausmass. Was gut ist: ich habe keinerlei Erwartungen. Ich werde eine Weihnachtsgans in den Ofen schieben, werde den langen Tisch decken und zum Festmahl bitten und Weihnachtslieder anstimmen.

Und am 27. Dezember werde ich nicht unglücklich sein, dass die Weihnachtstage wieder vorbei sind. 

Kommentare:

  1. Mir geht es ähnlich. Zu viel anderes im Kopf als Weihnachten...

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es nicht mehr so anstrengend wie früher, als die Kinder noch klein waren und alle im Haus war. Da gab es neben Weihnachten auch noch den täglichen Trubel zu organisieren.
    Aber jetzt, wo wir nur noch zu zweit sind, kann man sich , so man will, nur noch mit dem Fest beschäftigen.
    Wir schenken uns nicht viel, aber ich denke was wir schenken kommt von Herzen und den Tag, wo alle bei uns sind, den Trubel nehmen wir gern in Kauf.
    So verändert sich das Leben, aber die Qualität nimmt zu, die Quantität ab.
    Fazit: auf keinen Fall sich selbst verpassen, ds recht sich später.
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen