Dienstag, 22. November 2011

Hände, die sich berühren (XII)

Sie lernen, sich auf ganz behutsame Art näherzukommen, mit allen Rückschlägen, die dabei unausweichlich sind in Form von Missverständnissen und Fehltritten. Es sind kleine Gesten, Andeutungen, Blicke, die sie in ihrem Annäherungsprozess weiterbringen und ihnen Raum öffnet für allerlei Wagnis. Und ihre Hände berühren sich gar, wollen sich nun nicht so schnell wieder voneinander trennen. Er wagt es gar, sie dabei sanft zu streicheln. Noch herrscht der Kopf vor, beide wollen die Kontrolle nicht verlieren. Aber es scheint, dass ihre Herzen viel weiter sind, sie haben etwas erkannt, wovor ihr Intellekt noch weit davon entfernt ist. Das Wettrennen zwischen Kopf und Herz ist nun definitiv eröffnet und in vollem Gang.

Kommentare:

  1. Bist du eigentlich selber Architekt?

    AntwortenLöschen
  2. Das ist die Phase, die ich an einer Partnerschaft noch liebe, den Anfang.

    AntwortenLöschen
  3. …und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…ein Geheimnis, das entdeckt werden möchte…

    LG
    Konstanze

    AntwortenLöschen
  4. @Konstanze und Svenja: ich gehe davon aus, dass Eure Beiträge nicht so zu interpretieren sind, dass sie ein Plädoyer für immerwährende "Neubeginne" sind....
    @Castorp: mein Geheimnis :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich frag darum, weil das der Plan zu einer Geschichte ist. Aber nicht die Geschichte.

    AntwortenLöschen
  6. ...mir scheint Herr Castorp ist ein bisschen neidisch dass sich da zwei Herzen mutig lieben wollen....

    :-) ?

    AntwortenLöschen
  7. Nein, kein Plädoyer für ständige Neubeginne, nur für den Zauber, der im Anfang liegt, das Geheimnisvolle, noch in alle Richtungen offene, das Ungewisse, das was sich zaghaft andeutet, um dann vielleicht…. die Pünktchen, die ich gesetzt habe, lassen das was folgt offen, wie in deiner fantasievollen Geschichte noch alles offen ist. :-))

    Manchmal ist es aber leider so, dass der anfängliche Zauber sich als traurige und schmerzhafte (Ent)-Täuschung herausstellt, vor allem dann, wenn gespielt und gepokert wird.

    AntwortenLöschen
  8. @ Ich-weiss-nicht-an-wen: Besonders mutig kommen mir die beiden Herzen hier nicht vor. Mein Herz liebt übrigens mutig seit 22 Jahren. Danke der Nachfrage.

    Ich finde die Konstruktion übrigens sehr inspirierend. Da bin ich nichts neidisch. Ich kopiere einfach :-))

    AntwortenLöschen
  9. Lieber Herr Castorp

    Lassen sie doch die zwei Herzen wachsen und sich spüren, auch mit Neuem. Veränderung darf doch irgendwann einfach beginnen. Oder?

    Ich freue mich wenn es Ihnen gut geht.

    AntwortenLöschen
  10. Peter, jetzt wo es langsam spannend wird, solltest du schon ein bisschen schneller an der Geschichte schreiben!

    :-))

    AntwortenLöschen