Donnerstag, 23. September 2010

Unschlüssig

Die Frage "was will ich?" treibt mich in letzter Zeit stark an. Ich verbringe dann und wann meine Freizeit mit B. Wir gehen zusammen etwas essen oder trinken, gehen in die Sauna, ins Theater und dergleichen mehr. Die körperliche Nähe kommt auch nicht zu kurz und tut mir einerseits gut, andererseits verspüre ich auch ein gewisses Unbehagen, das ich allerdings (noch) nicht näher definieren kann, woher es kommt und was es mir sagen will. Ich komme mir zur Zeit wie ein Nomade vor, einer, der diese Lebensform allerdings nicht freiwillig gewählt hat.

Es gibt Momente, namentlich des Nachts, wenn ich plötzlich aufwache, da verspüre ich nur noch existenzielle Einsamkeit, ohne jedoch dabei verzweifelt zu sein. Depressiv bin ich nicht, ich stehe morgens gut auf, habe Appetit und bewege mich ordentlich. Die Arbeit erledige ich ohne Euphorie. Und ich habe einen intensiven Austausch mit meiner Tochter. Nun will ich den vielleicht letzten Sommerabend dieses Jahres geniessen. Den zauberhaften Rotwein aus der Toskana habe ich bereits eingekauft. Kochen wird meine Exfrau, ich werde für das Abwaschen zuständig sein.

Kommentare:

  1. Erst einmal die Zeit gerade genießen ist vielleicht gar nicht so schlecht. und von da aus das weitere planen.

    AntwortenLöschen
  2. Tja, gute Frage "Was will ich?" .... das frag ich mich manchmal auch...

    Alles Liebe und Kraft, das zu tun, was DU wirklich willst!

    AntwortenLöschen