Montag, 5. August 2013

Novembermelancholie

Nach diesem erneuten Hitzetag,
dem ich nutzlos ausgeliefert bin,
sehne ich mich
nach der Melancholie
des späten Nachmittags im November.
Abenddämmerung,
Nebelschwaden,
trüb und nass.
Nach ausgiebigem spazieren entlang des Flusses
zu Hause vor dem Schwedenofen sitzen
bei einem Glas Burgunder.
Es knistert so schön,
und der Kälte wird getrotzt.

Sehnsucht
nach
Kälte, Schnee und Nebel. 

Kommentare:

  1. Ich verstehe sofort, was du meinst.
    Und doch möchte ich diese weiten, warmen, hellen Tage nicht missen.

    Der Winter war lang genug.

    AntwortenLöschen
  2. Der Schattentänzerin pflichte ich bei- und bei uns kommen schon in wenigen Wochen die Traubenerntemaschinen vorbei, momentan sind es noch die Riesenmähdrescher...Es lebt sich angenehmer in diesen "reifen" Tagen...

    AntwortenLöschen