Mittwoch, 2. Januar 2013

Von den Loipen


Gibt es beim Langlauf nicht eine gespurte Loipe, von "irgendwem" für "irgendwen"? Kann man eine Spur, der "alle" folgen als eigene Spur bezeichnen und ist es wirklich das Ziel dahin zurückzustreben, wenn man sie verlassen hat, weil die Umstände es erforderten?
Moi

Die Loipe beim Langlaufen dient Dir als Orientierung. So lange Du willst, folgst Du ihr, und so lange dies der Fall ist, ist es "Deine". Bei Bedarf kannst Du sie jederzeit wechseln, meistens gibt es parallel laufende Loipen, und dort, wo dies nicht der Fall ist, gehst Du auf die Loipe der entgegengesetzten Seite, so lange dies eben möglich ist. Ausweichen ist eine Frage der Übung und Technik.

Anders formuliert: die Spur, die vor Dir liegt, weist Dir den Weg, deinen Weg. Jederzeit kannst Du "Stop" rufen und umkehren, innehalten, prüfen, das Leben auf Dich einwirken lassen und dann weiterziehen. Manchmal dauert dieses Innehalten  länger, achte darauf, dass Du nicht zu frieren beginnst. Und irgendwann willst Du ja zu Hause ankommen, es lohnt sich also, sein knappes Zeitbudget einzuhalten - auch dies wie im richtigen Leben.

Kommentare:

  1. Danke Dir.
    Ja, das hast Du schön beschrieben.

    Dennoch gestehe ich, dass dieses Antwortbild sofort wieder "hundert" neue Überlegungen und Fragen in mir entwirft...

    Aber sei ohne Sorge. Ich werde Dir nicht die never-ending-story daraus machen.
    *grins*

    Ich wünsche DIr einen guten Abend.

    LG
    Moi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DU kannst diese Geschichte gerne fortführen !

      Löschen