Donnerstag, 24. Mai 2012

Trügerische Sicherheiten

Der Hauskauf ist perfekt, der Garten zauberhaft, so dass das Paar gar nicht anders kann, als auch noch ein Kind zu planen, das auf der Schaukel wippen wird. Simon und Isabelle Meister geniessen seit sechs Jahren ihr solides Glück, aber eine kurze Begegnung an einem schwülen 1. Mai kippt alle Sicherheiten um.

So der Beginn des zweiten Romans von Andreas Neeser "Trügerische Sicherheiten". Beim Lesen der hier auszugsweise zitierten Rezension hat es mich sofort gepackt, so dass ich mir morgen das Buch besorgen werde. Ein Buch über die Einsamkeit zu zweit, über Fluchtbewegungen und Neuanfang. Und: "'Der Schnee hat die Farbe null', heisst es in einer der kurzen Tagebuchaufzeichnungen Isabelles. Aber je einmal anzukommen – das ist schwierig". Wer wollte da ernsthaft widersprechen? 

Kommentare:

  1. Ich freue mich auf eine Rezension von Dir. Ich lese immer bei dir, auch wenn ich im Augenblick sehr leise bin. Ganz lieben Gruß morgenrot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde dies gerne tun. Und nicht nebenbei gesagt: ich lese auch gerne bei Dir. Alles Liebe, P.

      Löschen
    2. Danke. Dir auch alles Liebe...

      Löschen
  2. Das tönt sehr interessant. Kommt mir irgendwie bekannt vor...
    Das Buch sollte ich wohl auch lesen. Aber ich warte jetzt mal Deine Rezension ab. Habe noch genügend ungelesene Bücher für den Moment.

    LG,
    Rosalie

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch klingt sehr interessant. Das werde ich mal auf meiner Liste notieren, denn ich mag solche Geschichten.
    Ich glaube aber daran anzukommen, denn ich bin Optimist, na ja, und vielleicht noch etwas jugendliche Naivität, die da mitspielt. ;)
    Liebste Grüße,
    Nati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nati, bin schon jetzt gespannt über Deine Eindrücke!
      Und nichts gegen jugendliche Naivität: die tat mir (auch) gut .-). Liebste Grüsse auch von meiner Seite, P.

      Löschen
  4. Peter, hast du das Buch inzwischen gelesen? Ich suchte nach dem Titel. Fand aber nur "Fliegen bis es schneit", dass deiner Kurzbeschreibung entspricht. Es handelt über stalking. Aber das Thema hatte ich gerade in meiner letzten Lektüre. Warte also lieber auf deine Rezension. :-) Lieben Gruß morgenrot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe morgenrot. Danke für die nachfrage. Bin zur zeit mit adolf muschg beschäftigt (sutters glück) und mit wandern im engadin. Das buch habe ich zu hause ungelesen auf dem stapel....kommentar folgt! Herzlichen gruss. P

      Löschen