Sonntag, 4. März 2012

Sonntagmorgen

Frische Brötchen und Kaffee zum Frühstück, später etwas Herumalbern, Musik spielen, die Sonntagspresse lesen, auf dem Balkon die Sonne geniessen und die feucht-kühle Luft des herankommenden Tages wahrnehmen. Der Sonntag als Antithese zum Wochentag, als kleine Fluchtoase vor dem, was ab Morgen wieder zum Normalbetrieb gehören wird: Alltag.

Kommentare:

  1. Hallo Peter,

    der heutige Sonntag war durchaus Antithese, wie du es formuliert hast. Es gibt aber durchaus Sonntage, das sind reine Putz-, Aufräum- und Waschtage, weil über der Woche zu vieles liegen geblieben ist. Das ist ein bißchen auch ein Leid der Frauen: kochen und waschen, da halte ich mich weitgehend heraus, und da kann es schon mal passieren, dass diese notwendigen Tätigkeiten Überhand nehmen.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bist Du etwa ein kleiner Macho :-) ?

      Löschen