Freitag, 23. März 2012

Der Papa und ich

Tatsache ist,
dass mir auch Frauen gefallen,
die altersmässig meine Töchter sein könnten.
Nun ja, es ist so.
Ich wehre mich nicht mehr dagegen.
Und ich verdränge es auch nicht mehr.
Doch bitte keine Peinlichkeiten!

Einst in einer Kneipe bei einem netten, anregenden Gespräch.
Die junge Frau erzählt sodann von ihrem Papa.
Wie der toll sei, der Papa.
Manchmal sagte sie auch Papi.
Und dann begann ich zu rechnen.
Und fragte sie wie beiläufig, wie alt denn ihr Papi sei.
Und der Papa ist in etwa gleich alt wie ich.
Da dachte ich mir: alter Sack, was willst du von dieser jungen Frau?
Nichts.
Wirklich.
Oder lüge ich mir was in die Taschen?
Sie gefiel mir einfach.
Oder vielmehr dies:
Ihr Lebensdrang, gepaart mit Naivität und intellektueller Neugier.
Diese Unbekümmertheit auch und die Aussicht,
den Lebensweg noch gänzlich, d.h. ohne Restriktionen gestalten zu können.
Auslandsjahre verbringen zu können.
Möglichkeiten ausloten,
verwerfen,
weiter suchen können.
Weil noch nicht eingebunden in einem grösseren Zwangskorsett
namens Ehe, Familie, Partnerschaft und dergleichem mehr.

Mein Wohlgefallen an dieser Frau, (...), meine Geduld aus Verständnis dafür, dass es schwer ist für sie, zum Beispiel wenn am Strand die jungen Männer gehen, meine gelassene Zuneigung auch dann, wenn ich meinerseits das eine oder andere vermisse (...)  – dieses fast bedingungslose Wohlgefallen (Dankbarkeit für ihre Gegenwart) ist ein Zeichen fortgeschrittener Senilität.
Max Frisch, Entwürfe zu einem dritten Tagebuch, S. 152f.

Kommentare:

  1. das ist doch normal. genauso wie es vorkommt, dass junge Frauen von Männern angezogen werden die ihre Väter sein könnten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ! Manchmal finde ich mich halt nur noch peinlich. Dein Verständnis ist umso mehr Balsam für meine Seele :-).

      Löschen
  2. Ich finde auch Männer anziehend, die meine Söhne sein könnten. Andersherum ist es ja noch anerkannter in unserer Gesellschaft. Es ist genau diese Aufbruchstimmung noch, das innerlich nicht festgelegte. Ich weiß ja auch immer noch nicht wirklich, was ich beruflich machen will. Dieses spielen und einfach genießen und ausprobieren. Lebendigkeit. Unternehmungslustigkeit. Sich erweitern.

    Leider ist es ja selten so, dass jüngere Männer auf ältere Frauen stehen. Naja im Flirtchat schrieben mich einige an, aber ich will nun auch nicht EXPLIZIT irgendeinen, der auf ältere steht, das finde ich auch seltsam. Bei uns Frauen ist es ja aber leider meist so, dass sogar Männer in meinem Alter eben auf Mitte 20-jährige stehen, soll ich dann die 60-jährigen nehmen? *lach.

    Alles nicht so leicht, aber mir ist es auch oft peinlich und ich frage mich, was sie von mir denken, oder ob sie nett zu mir sind, weil sie mich als Mutter sehen und eben so gar nicht ihre Liga. Was vielleicht so ist, aber Spaß machts trotzdem ;).

    LG :).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also kein spezifisch männliches Gehabe...

      vielleicht ist es "bloss" die Sehnsucht nach der Jugend, nach dem noch nicht festgelegten Leben, das anziehend wirkt. Und ach, nicht zuletzt: Ich kenne Frauen, die zwar 10 Jahre jünger sind als ich, aber schon verdammt alt wirken, wie auch umgekehrt: eine gute Freundin von mir ist bald 55 - und stellt manche 30jährige in mancher, ja in sehr vieler Hinsicht in den Schatten - oh ja.

      Löschen