Sonntag, 4. Dezember 2011

....als ein Schrecken ohne Ende

Notiert:
Sie wollte ihn nicht gehen lassen. Der Versuch, ihn in ihrer Wohnung festzuhalten, misslang jedoch. Er konnte gerade noch den Wohnungsschlüssel ergattern und sich davon machen. Tränen, Dramatik, bitte-bleib-bei-mir-Parolen. Er lässt sich nicht umstimmen, bleibt höflich, aber bestimmt.

Und ja, dann kommt ihm der Satz in den Sinn:
lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Kommentare: