Sonntag, 20. November 2011

Hélène Grimaud spielt Mozart

Auch ihr kann ich stundenlang zuhören, wie sie Mozart in die Länge zieht, den Bogen weit ausspannt und der Melancholie den Raum weit öffnet, beinahe bis zur Unerträglichkeit.

Und wenn ich im Wald joggen gehe und dein Klavierspiel im Ohr habe, kann ich rennen und rennen und rennen - ohne Pause und scheinbar ohne Schmerzen. Und wenn es doch schmerzt, so ist es deine Interpretation von Mozart, die so leichtfüssig und genial zugleich daherkommt.

Kommentare:

  1. Also i c h könnte die stundenlang an s e h e n.

    AntwortenLöschen
  2. Schau mal, Peter, habe einen kleinen aber feinen Beitrag über diese faszinierende Frau entdeckt.
    Liebe Grüße, Betty

    http://www.google.de/imgres?q=helene+grimaud&hl=de&sa=X&tbo=d&biw=1280&bih=709&tbm=isch&tbnid=ULkrHPAKYd7rcM:&imgrefurl=http://de.euronews.com/2010/08/24/unberechenbar-einzigartig-helene-grimaud/&docid=rScKzWFalnVRxM&imgurl=http://static.euronews.com/images_news/img_500X280_musica-17-helene-grimaud.jpg&w=500&h=280&ei=naUGUY3KNYSq4ASTrYHwAQ&zoom=1&iact=hc&vpx=387&vpy=330&dur=188&hovh=168&hovw=300&tx=121&ty=90&sig=112402353759673003540&page=1&tbnh=130&tbnw=227&start=0&ndsp=30&ved=1t:429,r:11,s:0,i:181

    AntwortenLöschen