Mittwoch, 10. August 2011

Wieder auf dem Friedhof

Heute, nach über einem halben Jahr, war ich wieder auf dem Friedhof. Ich durchschreite mit meiner Tochter den Friedhof, einem Labyrinth gleich, auf der Suche nach dem Grab meines Vaters. Beinahe habe ich ein schlechtes Gewissen, dass ich es nicht auf Anhieb finde. Doch dort, ach ja, der graue Granitstein, entdecke ich es. Ich bin da, stehe davor, und denke nichts.

Oder dann doch, wie angerührt, umschwirren mich Gedankenfetzen:

all diese Menschen hier hatten ihre Träume, Hoffnungen, Ängste, Begehrlichkeiten, Allüren, Boshaftigkeiten und dergleichen mehr, was das Ego des Menschen alles hergeben kann. Was haben sie aus ihrem Leben gemacht? Hatten sie es gelebt, ihr Leben, ihr einmaliges Leben? Was taten sie mit ihren Schattenseiten? Und was dachten sie wohl, als sie auf dem Sterbebett lagen? Was bereuten sie, was nicht? Bereuten sie, was sie taten oder eher, was sie nicht taten?

Vor allem aber auch:

all diese Menschen haben uns etwas ganz Wesentliches voraus: sie haben eine Erfahrung gemacht, die uns noch bevorsteht. Bis dahin sollten wir unser Leben so gut es geht leben.

Kommentare:

  1. Ja, der Friedhof ist so ein eigenartiger Platz. Komischerweise sehe ich das Grab meiner Eltern nur als kleinen Garten an...wenn ich am Grab stehe, schaue ich immer verstohlen nach oben. Weil ich fest überzeugt bin, dass beide vom Himmel aus auf mich herabschauen.
    Das wird nie aufhören, egal wie alt ich werde.

    AntwortenLöschen
  2. @KleinesLicht: Danke für die schöne Beschreibung!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Peter
    ich hab mich auf Dein Blog "festgelesen". Es ist schön hier.
    Ich war noch nie am Grab meines Vaters, die Umstände warum, wieso, weshalb würden Seiten füllen....und doch bin ich ihm nah, ich weiss er ist nicht weg. Ich schau nach oben, und da finde ich ihn.
    Viele Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. @Elisabeth: Danke!
    Sei herzlich Willkommen und liebe Grüsse, Peter
    ps: bin gespannt auf Deine Blogs...

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Peter.
    Ich habe heute lange Zeit mit deinem Blog verbracht.
    Sagen möchte ich dir,das du eine wundervolle Art hast zu schreiben.
    Warm und so lebendig.
    Ergreifend.
    Danke,das ich mitlesen darf!
    Liebe Grüße,
    Isabella

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Isabella. Herzlichen Dank für diese Zeilen. Solche Rückmeldungen spornen mich an, weiter zu schreiben und an den Themen, die mich beschäftigen, dranzubleiben. Danke, dass Du aktiv mitliest!
    Alles Liebe, Peter

    AntwortenLöschen